Geschaefts-, Lieferungs- und Zahlungsbedingungen


Allgemeine Bedingungen
Die nachstehenden Geschäfts-, Lieferungs- und Zahlungsbedingungen, nach denen wir ausschließlich arbeiten, sind von den Auftraggeber mit der schriftlichen oder mündlichen Auftragserteilung anerkannt und gelten für die gesamte Dauer dieser Geschäftsverbindung. Sollten einzelne Geschäftsbedingungen unwirksam werden, bleiben die übrigen davon unberührt verbindlich.

Preise
Grundlage der Berechnungen ist unsere am Tage der Lieferung gültige Preisliste zuzüglich der gesetzlich vorgeschriebene MWSt. Kostenvoranschläge beziehen sich auf das Datum der Ausstellung und besitzen eine Gültigkeitsdauer von einem Monat.

Zahlung
Die verschiedenen Arbeits- und Liefereingänge eines Auftrages werden nach Abschluß (spätestens jedoch nach zwei Monaten und zum Jahresabschluß) in einer Einzelrechnung berechnet. Diese Einzelrechnungen werden monatlich zu einer Sammelrechnung zusammengefaßt. Diese ist Spätestens sechs Wochen nach Rechnungsdatum rein netto zu bezahlen. Bei der Erteilung eines Abbuchungsauftrages gewähren wir dem Auftraggeber drei Prozent Skonto auf den Arbeitslohn (exklusive jenes Material, das nicht bereits in Arbeitspreis enthalten ist). Nach Überschreitung des Zahlungszieles berechnen wir dem Auftraggeber Verzugszinsen von vier Prozent über den aktuellen Diskontsatz. Eingehende Zahlungen werden grundsätzlich mit der jeweils ältesten Forderung verrechnet.

Garantie
Garantie wird für die Paßgenauigkeit auf dem Modell übernommen.

Mängelhaftung
Die Eingliederung stellt die Abnahme der Arbeit dar. Gliedert der Auftraggeber die Arbeit nicht unverzüglich ein, gilt die Abnahme spätestens mit Ablauf des fünften Werktages nach Lieferung als erfolgt. Die Arbeiten und Rechnungen sind nach Empfang durch den Auftraggeber auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu prüfen. Offensichtliche Beanstandungen sind Spätestens zum 8. Tag nach der Lieferung unter Beifügung der alten Arbeitsunterlagen sowie der neuen Abformungen anzumelden. Bei berechtigter Beanstandungen werden wir die Arbeit entweder korrekt nachbessern, neu anfertigen oder zurücknehmen. Unsere Mängelhaftung besteht bis zum Ablauf des siebten Monats nach Ablieferung der fertigen Arbeit.

Arbeitsunterlagen
Von entscheidender Bedeutung für die Paßgenauigkeit einer Arbeit im Munde des Patienten sind von dem Auftraggeber erstellte Unterlagen (z.B. Abformung, Modell, Bißnahme usw). Wir sind berechtigt, solche Arbeitsunterlagen, die uns nicht ausreichend erscheinen, unter Rücksprache und in Abstimmung mit dem Auftraggeber zurückzusenden. Für die Folgen mangelhafter Arbeitsunterlagen können wir kein Haftung übernehmen.

Material- und Zubehörstellung
Eventuell vom Auftraggeber mitgelieferte Materialien oder Zubehörteile werden von uns gegen Aufschlag verarbeitet, sofern damit für das Labor ein Mehraufwand verbunden ist. Eine Garantie für deren Qualität wird von uns nicht gegeben. Wir selber Verarbeiten nur bewährte Materialien bekannter Hersteller, für deren Qualität wir innerhalb der Gewährleistungsfrist die Garantie übernehmen.

Lieferung
Die Abholung und Lieferung erfolgt im Rahmen unseres Serviceangebotes nach unserer Wahl zu den in der Preisliste angegebenen Konditionen. Darüber hinaus gehende Sonderzustellungen und ihre Kosten unterliegen einer Sondervereinbarung.

Lieferzeit
Lieferzeiten können garantiert werden, wenn der von dem Auftraggeber gesetzte Termin in einem angemessenen Verhältnis zum Arbeitsaufwand steht oder wenn der Termin ausdrücklich mit dem Labor vereinbart wurde. Über diese Termine kann zwischen Auftraggeber und Labor in vorauf ein grundsätzliches Einvernehmen erzielt werden. Eine Überschreitung der Lieferzeit berechtigt den Auftraggeber nicht zu irgendwelchen Ansprüchen, es sei denn, der Liefertermin ist ausdrücklich im entsprechenden Einzelfall als Voraussetzung für die Auftragserteilung genannt worden. Lieferbedingungen, die bei uns oder unseren Lieferanten ohne unser Verschulden eintreten, entbinden uns auf die Dauer der Behinderung von unserer Lieferzusage.

Verlängerter Eigentumsvorbehalt
Bis zur endgültigen Bezahlung durch den Auftraggeber bleibt die gelieferte Arbeit Eigentum des Auftragnehmers. Mit Eingliederung der gelieferten Arbeit erhält der Auftraggeber einen Honoraranspruch gegen Dritte. Diesen Honoraranspruch tritt der Auftraggeber bereits mit Abschluß des Liefervertrages an den Auftragnehmer ab. Die Abtretung ist der Höhe nach begrenzt auf die Forderung des Auftragnehmers gegen den Auftraggeber. Der Auftraggeber zieht dies Forderung des Auftragnehmers im eigenen Namen ein. Die Abtretung ist auflösend bedingt bis zur vollständigen Bezahlung des dem Auftraggeber in Rechnung gestellten Betrages.

Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist für beide Teile der Sitz des Dentallabors, welches mit der Herstellung der Arbeit beauftragt wurde.